Vision and Fear Station

Travestie für Fortgeschrittene: Warte mal!

Travestie für Fortgeschrittene: Warte mal!

Travestie für Fortgeschrittene, eine dreiteilige Ausstellungsreihe, wurde im europäischen und internationalen Kontext von Inklusion/Exklusion, von Zuwanderungsdebatten, Übergriffen gegen Frauen, Migrant_Innen und Homosexuelle konzipiert. Es setzt sich mit (hetero)normativen Handlungsformen und Diskursen von Mehrheit und Minderheit auseinander, mit dem Ziel, festgefahrene gesellschaftliche Denkbilder zu dynamisieren. Der Zusammenhang zwischen Subjekt, Macht und Geschlecht wird von unterschiedlichen Seiten betrachtet.

Indem das Projekt die Funktionsweise der Kunstinstitution im Vergleich mit sozialen und Mainstream-Medien reflektiert, geht es folgenden Fragen nach: Welche Informationen sind meinungsbildend, in welcher Frequenz und auf welchem Wege erreichen sie Menschen, in welcher Form werden sie verarbeitet? Kann sich die Institution öffnen und auch diejenige Haltung nachvollziehen, die Veränderungen und multiplen Identitäten mit Unsicherheit, Angst und Ressentiments begegnet? Ist es möglich, aus dem „geschützten Raum“ der Kunst hinaus zu treten und sich mit diesen Widerständen zu konfrontieren?

Im Neubau der GfZK wird eine Mischform aus Ausstellung und Bühne realisiert, die Einzelpräsentationen, Tanzaufführungen, Vorträge und Workshops fasst. Künstlerische Arbeiten werden für eine unterschiedliche Dauer und in sich verändernder Zusammensetzung präsentiert und durch begleitende Veranstaltungen zugänglich gemacht.

Travestie für Fortgeschrittene

Julia Schäfer
Franciska Zólyom

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig zeigt in dieser Publikation Arbeiten und Ergebnisse aus ihrem Schwerpunkt „Travestie für Fortgeschrittene“, der im Kontext von Zuwanderungsdebatten, von Übergriffen auf Frauen, Migrant_innen sowie Schwule und Lesben entstanden ist.

Der Begriff Travestie bedeutet wörtlich „hinüberkleiden“ (von lat. trans = hinüber und vestire = kleiden) und bezeichnet eine Bühnenpraxis, bei der Schauspieler_innen in die Rolle des jeweils anderen Geschlechts schlüpfen. Dementsprechend wurde das Projekt „Travestie für Fortgeschrittene“ als Reigen von Verwandlungen konzipiert, die sich gegen statische und eindimensionale Lebensentwürfe und Gesellschaftsmodelle stellen. Ausgangspunkt dafür war die kritische Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen einer vermeintlichen Mehrheitsgesellschaft, die sich über kollektive Identitäten festigen, die oft durch Abgrenzungen geformt sind.

Veröffentlichung:
Sprache: deutsch, 120 Seiten, Broschur mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-902902-49-8